António MadeiraAntónio Madeira

Die Geschichte hat uns gelehrt, daß die Dão-Region zu den Orten gehört, die der Mensch seit langem als Ausnahmefälle zur Erzeugung großer Weine anerkannt hat. Obwohl diese Region bereits ihr Potential für die Produktion von Roten und Weißen Weinen mit langer Lagerfähigkeit bewiesen hat, bleibt sie weiterhin dem Rampenlicht fern.
Diese Region hat ihr Erbe aus alten Weinbergen mit einheimischen, meist vergessenen Rebsorten, nach und nach zerstört, Weinberge die allmählich mit ihren Besitzern verschwinden.
António Madeira, ein Franzose portugiesischer Abstammung, hat seine Wurzeln am Fuß der Serra da Estrela. António ist davon überzeugt, daß in diesem Hochland das Herzstück des Dão liegt, ein Gebiet, der das größte Potential für lagerfähige Weine hat, für delikate, frische, herbe und mineralische Weine.
Seit 2010 erforscht António Madeira in dieser Teilregion die Orte, die unsere Vorfahren als die besten für den Weinbau ausgewählt haben, diejenigen, die wir die "Grands Crus des Hochlands Dão" nennen könnten, und fand eine Reihe von alten Reben, die sich durch die Echtheit ihrer Sorten, Eigenschaften und Nuancen ihrer Granitböden und und durch die Sonnenexposition hervorheben.
Unter diesen befindet sich der Weinberg, aus dem die Trauben für den António Madeira 2011 stammen. Es ist ein 50 Jahre alter Weinstock, der 3 Jahre lang nicht beschnitten und vor der Verwahrlosung gerettet wurde. Im Jahre 2010 ergab 1 Hektar Rebfläche ledgilich 80 Kg Trauben und es kam deshalb nicht zu einer Abfüllung.
2011 ist somit das erste Jahrgang dieses Weins, der zur Förderung des Dão-Hochlands und seiner einheimischen Rebsorten beitragen möchte.

Vinifikation

2011 war durch einen heißen und feuchten Frühlingsanfang gekennzeichnet und stellte sich als ein problematisches Jahr für den Vinzer heraus. Um perfekte Trauben in solch widrigen Bedingungen zu gewinnen war härteste Arbeit erforderlich. Der heiße und relativ trockener Sommer ermöglichte eine gute Reifung der Trauben.
Die Philosophie der Weinbereitung war es, die Trauben, die Natur zu respektieren, auf der Suche nach dem Charakter des Terroirs der Serra da Estrela; deshalb wurden bis auf den Schwefel keine anderen Produkte verwendet.
Die alkoholische Gärung fand in offenen Bottichen nach traditionellem Fußpressen statt und begann auf natürlicher Art und Weise mit den Hefen des Weinbergs selbst, um die Identität desselben in der reinsten Form zum Ausdruck zu bringen.
Es wurde versucht, mit wenig Extraktion zu arbeiten. Nach dem Pressen wurde der Wein unmittelbar in gebrauchten Barriques aus französischer Eiche hineingegeben, in denen der biologische Säureabbau erfolgte und in denen er bis zum nächsten Frühjahr für 16 Monate reifte.
Der Transport wurde nach dem Gravitationsprinzip und in Krügen durchgeführt.
Die Abfüllung fand im März 2013 statt.

Degustationsnotizen

Dieser Wein drückt den Charakter und die Eleganz seines Geburtsorts aus und nimmt uns mit auf eine Zeitreise zurück, auf der Suche nach den Aromen und Geschmack der Serra da Estrela, so wie dieser Ort zu der Zeit unserer Großeltern war.
Aromen und mineralischer Geschmack nach Granitstein und frischen roten Beeren. Einige pflanzliche Noten und Duft von kleinen Blumen, Kiefernnadeln und -wald. Zart, rein, spannungsvoll, lebhaft, elegant und strukturiert, besticht dieser Wein durch die Balance zwischen Frische und Persistenz.

Produktdaten

Hersteller

António Madeira

Region

Dão

Bodenart

Granit

Weinberge

Alte Weinberge

Durchschnittliches Rebalter

50 Jahre

Rebsorten

Tinta Pinheira, Negro Mouro, Tinta Amarela , Baga, u.a. einheimischen Sorten

Art der Reberziehung

Guyot

Meereshöhe

450

Lesezeitraum

21. September 2011

Leseart

Hand

Malolaktische Gärung

Barriques

Gärung

Offene Bottiche, bei kontrollierter Temperatur

Abfüllung

März 2013

Reifung

16 Monate in gebrauchten Barriques aus französischer Eiche (225 L)

Alkoholgehalt (%)

12.5

Produktion

1.500 Flaschen

Passendes Essen

Lamm, Ente, Kabeljau.